Podcast: Traumpartner finden - 5 Schritte, um als Single den richtigen Partner zu finden

liebevoll verfasst von 
Florian
Aktualisiert am 22. Mai 2023,  veröffentlicht am 18. Februar 2021 in ,
 veröffentlicht am 18. Februar 2021 in
Höre diese Folge auf deinem Lieblingskanal:
google podcasts badge@8x 1024x260 1
spotify podcast badge blk grn 330x80 1
DE Apple Podcasts Listen Badge RGB

So hast du mehr Erfolg bei der Partnersuche und führst schon bald eine glückliche Beziehung!

Du fragst dich, warum du wieder und wieder an den falschen Partner gerätst und immer noch nicht deine Traumfrau oder deinen Traummann gefunden hast? Wir zeigen dir, wie du deinen Traumpartner mit 5 simple Schritten anziehen wirst.

Zuerst einmal solltest du dich mit deiner Ausgangslage vertraut machen. Wo stehst du gerade und welche Bedürfnisse hast du? Hier kann es auch schon ein erstes Mal darum gehen, eigene Werte und Visionen zu definieren. Wenn du dir klar machst, worauf du in deinem Leben wert legst, weißt du auch, worauf du bei der Partnersuche achten kannst.

Im nächsten Schritt geht es um deine individuelle Vergangenheit. In der Vergangenheit haben wir oftmals emotionale Verletzungen erfahren, die nicht aufgelöst wurden und daher von uns als Päckchen weitergetragen werden. Damit die Partnersuche zum vollen Erfolg wird, kannst du daran arbeiten vergangene Verluste zu verarbeiten, Prägungen und Ängste zu lösen und positive Glaubenssätze zu entwickeln.

Als Ergebnis von diesem Schritt erhältst du ein stärkeres Selbstwertgefühl. Nun geht es besonders darum, dieses Gefühl noch weiter zu stärken und eine gesunde Basis dafür zu entwickeln. Nur dann, wenn du auch selbst ein starkes Selbstvertrauen hast, kannst du einen Partner anziehen, der ebenfalls ein starkes Selbstwertgefühl hat.

Im Anschluss daran kannst du dich genauer damit auseinandersetzen, was du dir in einer neuen Paarbeziehung wünscht. Gibt es zum Beispiel bestimmte Werte, die du in deiner Beziehung weiter pflegen möchtest? Oder gibt es vielleicht auch Grenzen, die du in einer Partnerschaft bewusst ziehen möchtest?

Im letzten Schritt kann man sich nun befreit auf die Partnersuche einlassen und von seinem Traumpartner gefunden werden. Um die Chancen noch zu erhöhen, kann man auch selbst bewusst Gelegenheiten zum Kennenlernen von neuen Menschen schaffen. Außerdem ist es häufig passend ausgewählte Fragen an den Partner zu stellen, um sich von Anfang an bewusst darüber zu werden, ob man tatsächlich zueinander passt.

Wir würden euch empfehlen, dass ihr als Single vorerst an euch und eurer Vergangenheit arbeitet. Besonders die Auflösung von emotionalen Verletzungen ist sehr wichtig, da ansonsten die Päckchen aus früheren Beziehungen immer wieder mit in die nächste Partnerschaft getragen werden und dort für Konflikte sorgen.

Unterhalb findet ihr das Transkript dieser Folge.

Hallo und herzlich Willkommen zu dieser neuen Folge der Lebensidealisten! Mein Name ist Florian, ich bin Ina, wir sind Paartherapeuten und Coaches und helfen euch dabei eine glückliche und harmonische Beziehung zu führen. In dieser Folge soll es darum gehen, wie du als Single deinen Traumpartner finden kannst und das werden wir dir anhand von 5 Schritten ganz genau erklären. Also bleib dran!

Du fragst dich vielleicht, warum du deine richtige Partnerin oder deinen richtigen Partner immer noch nicht gefunden hast. Deswegen wollen wir einmal diese Folge für dich aufnehmen, wo es darum geht in 5 Schritten zum Traumpartner / zur Traumpartnerin zu kommen.

junges paar sitzt am see und flirtet lebensidealisten neumuenster

Schritt 1: Prüft eure Ausgangslage

Der erste Schritt ist sich einmal mit der Ausgangslage zu beschäftigen. Also wo stehst du gerade? Was ist dein Status? Hast du dich gerade kürzlich getrennt? Wurdest du kürzlich verlassen? Bist du schon länger single? Also einmal zu checken, wie fühlst du dich, welcher Status ist gerade aktuell. Und dann immer zu überlegen: Was sind deine Werte? Was sind deine Ziele? Also was sind jetzt auch die Ziele für die nächste Partnerschaft? Bist du noch ein bisschen so im Trauermodus, überlegst du so ein bisschen eher in der Vergangenheit (z.B. was lief nicht so gut) oder sagst du, du fühlst dich eigentlich komplett befreit und bereit für die nächste Beziehung? Da geht es darum das einmal so zu reflektieren.

Dann ein nächster wichtiger Punkt: Was sind die aktuellen Bedürfnisse? Also was brauchst du momentan? Viele fühlen sich als Single nicht so wohl und sind deshalb natürlich auch vielleicht auf der Suche nach einem Partner oder nach einer Partnerin. Aber da auch zu reflektieren: Was kann ich gerade aktuell für mich selber tun, damit sich der Status Single vielleicht auch gut anfühlt und man sagt „okay, ich fühle mich jetzt nicht in einem extremen Mangelgefühl und bin auf der Suche“? Sondern was kann ich aktuell tun, damit es mir erstmal wieder gut geht und mich dann auf die Suche zu machen? Also da auch die Ausgangslage zu checken, welche Bedürfnisse habe ich und was kann ich tun, damit es mir besser geht? 

Leichtigkeit beibehalten

Das ist glaube ich ein ganz wichtiger Punkt, denn so dieses krampfhafte Suchen, da hat ja eigentlich jeder das Gefühl, dass das nicht so richtig gut funktioniert. Sondern, dass man eigentlich eher dann durch Zufall, wenn man schon fast aufgegeben hat, sagt „jetzt auf einmal passiert das“, weil man dann nämlich so in diese Leichtigkeit, die Lockerheit reinkommen, nicht mehr so krampfhaft unterwegs ist. Also stellt man sich vor du bist Single und bist auf einer Party mit Freunden, mit 12 Leuten und checkst als erstes ab: Wer von denen ist noch Single? Ah, das sind potenzielle Partner. Und dann merkt man das natürlich auch in der ganzen Haltung, denen gegenüber wird man vielleicht ein bisschen angespannter und so. Aber wenn man da erstmal locker und leicht ist und Zufriedenheit bei sich selbst hat und sagt „als Single bin ich auch zufrieden, aber wenn Partner dazu käme, dann würde dass das Glück steigern“, dann hat man eine ganz andere Leichtigkeit einfach im Umgang auch, wenn man Menschen kennenlernt. Weil nicht bei jedem ist es sofort so „oh, du bist Single, du gefällst mir ganz gut, das könnte der neue Mann werden / das können die neue Frau werden“. Sondern zu sagen „ah du bist auch Single, cool ich auch“ und dann erstmal ganz gemütlich zu prüfen matcht das, matcht das nicht, und dann sich in Ruhe dahin zu entwickeln.

Eigene Bedürfnisse im Hinterkopf haben

Ich glaube auch gerade, wenn man aus einer Beziehung kommt (also wenn das jetzt relativ kürzlich passiert ist, dass man jetzt Single ist), ist es ist auch ein ganz wichtiger Punkt mal auf seine eigenen Bedürfnisse wieder zu gucken.

Weil man ja auch wahrscheinlich im Leid war und man sich um viele andere Dinge gekümmert hat und sich selber vielleicht auch zum großen Teil zurückgestellt hat, zu überlegen „okay, ich habe viele Sachen vielleicht zu Liebe meines Partners / meiner Partnerin gemacht und wer bin ich eigentlich?“. Also da auch die Ausgangslage: Was mochte ich vor der Beziehung vielleicht gerne, was möchte ich jetzt nochmal aufleben lassen? Was war mir wichtig, auf was habe ich verzichtet? Und da auch so eine Zufriedenheit wiederzubekommen.

Schritt 2: Befreit euch von der Vergangenheit

Da bist du jetzt bei Schritt 2 gelandet. Unser Schritt 2 ist von der Vergangenheit befreien, also von den Dingen, die eine Belastung für dich darstellen. Also zum Beispiel Verluste zu verarbeiten. Wenn du jetzt Trennungen hast, wo du für dich gefühlt nicht im Guten rausgegangen bist, du die noch mal nachhaltig verarbeitest. Wenn da noch Wut oder Traurigkeit hängt, die dann loszuwerden und zu schauen: Was gehört dann zur Ex-Partnerin / zum Ex-Partner?

Vergiftete Plätze prüfen und auflösen

Denn ganz häufig startet man sonst mit einem sogenannten vergifteten Platz in eine neue Beziehung. Vergifteter Platz heißt: Der Partner / Die Partnerin hat ja irgendwie so einen Platz und da kann ja jemand draufspringen auf diesem Platz, also die nächste Frau zum Beispiel. Und wenn jemand auf diesem Platz springt, aber wir da immer noch Vergiftungen drin haben im Gefühl, dann sorgt es dafür, dass vielleicht die neue Partnerin gar nicht die Chancen hat, die die alte Partnerin hatte. Unser Beispiel dafür ist meistens immer das Fremdgehen und die Eifersucht. Wenn du jetzt zum Beispiel in der letzten Beziehung Fremdgehen erlebt hast, deine Partnerin / dein Partner ist fremdgegangen und du hast für dich daraus eine Eifersucht entwickelt, dann kann es sehr gut sein, dass du diese Eifersucht in die neue Beziehung einbringst, aber dein neuer Partner / deine neue Partnerin kann da gar nichts für und hat als höchsten Wert vielleicht bei sich Treue und Ehrlichkeit und würde niemals fremdgehen. Aber trotzdem steckt in dir diese Eifersucht, du bekommst vielleicht den Drang / den Impuls mal bei dem anderen ins Handy zu schauen und zu gucken „sagt er wirklich die Wahrheit“. Und dadurch entstehen Verletzungen beim anderen, die gar nicht da hingehören und das Vertrauen für die neue Beziehung kann gar nicht so da sein, als wenn das anders gewesen wäre.

Prägungen und Ängste überwinden

Das heißt im gleichen Atemzug gilt es sozusagen Prägungen und Ängste zu lösen. Eifersucht ist ja auch eine Form von Angst. Angst davor, wieder verletzt zu werden. Also zu schauen, welche Prägungen und Ängste aus der Vergangenheit führen dazu, was belastet Beziehung hier? Also ich mag ja Prägung geben, wo man sagt: Das ist in Beziehungen gar nicht oder das stört mich auch so in meinem Leben nicht. Aber häufig gibt es Prägung, die dadurch auffallen, dass sie in jeder Beziehung irgendwie immer wieder auftreten.

Also nehmen wir an, die letzten zwei Beziehungen sind daran auseinandergegangen, dass deine Freundinnen / deine Partnerin / dein Partner gesagt hat „du kannst nicht über Gefühle sprechen, ich spüre nicht, dass irgendwie Liebe von dir ankommt und immer, wenn ich versuche, mit dir ein Gefühl zu klären, weichst du aus“. Dann ist das wahrscheinlich eine Prägung, etwas, dass du in der Kindheit nicht gelernt hast, was deine Eltern nicht gezeigt haben, Glaubenssätze können dahinter stecken (z.B. Männer müssen stark sein – das verbinden viele mit nicht über Gefühle sprechen können oder dürfen). Da gilt es halt solche Dinge zu lösen, weil die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass du bei der nächsten Beziehung ansonsten dann auch wieder in Konflikte geraten könntest.

Negative Glaubenssätze auflösen hattest du als Punkt, das kann natürlich sein für die Beziehung, aber auch wenn es darum geht eine neue Beziehung zu finden. 

AdobeStock 220975650

Schritt 3: Entwickelt ein gesundes Selbstbewusstsein

Also wenn wir jetzt zum nächsten Punkt kommen „ein starkes Selbstwertgefühl zum Beispiel zu haben“. Wenn ich mich selbst gar nicht gut finde und mit mir selbst total unzufrieden bin, wie soll ich dann die Ausstrahlung entwickeln, dass ein Partner auf mich zukommt und sagt „Wow, das matcht, tolle Haltung, tolle Ausstrahlung, schönes Selbstwertgefühl, Zufriedenheit mit dir selbst, da habe ich Lust drauf“.

Die "Tut mir gut"-Liste

Da sind wir wieder bei dem Punkt „auf die Bedürfnisse von sich eingehen“. Also sich selber zu fragen: Was tut mir gut, um auch das Selbstwertgefühl zu stärken? Wir hatten ja glaub ich auch in einem anderen Podcast erwähnt, diese „Tut mir gut“-Liste, also sich einmal konkret Sachen aufzuschreiben, die ganz individuell auf deine Person gemünzt sind, was dir guttut. Das kann ja auch wirklich bei jedem unterschiedlich sein. Viele Sachen tun allen Menschen gut, aber der ein sagt „auf baden oder so habe ich gar keine Lust“, der andere sagt „jetzt im Winter, draußen schneit es gerade hier bei uns, so ein Winterspaziergang ist richtig gut“. Da geht es darum bei dieser „Tut mir gut“-Liste einmal alle Sachen aufzuschreiben die einem gut tun und dann konkret pro Tag sich eine bis drei Sachen rauszufischen und die umzusetzen. Damit geht man ja auch wirklich auf seine Bedürfnisse ein, was man braucht und entwickelt dadurch auch wieder mehr Selbstwertgefühl, mehr Zufriedenheit, eine positive Grundstimmung, die man natürlich dann auch wieder ausstrahlt.

An der eigenen positiven Ausstrahlung arbeiten

Es wird ja auch immer gesagt: Das Aussehen ist eine Sache, aber die Ausstrahlung, die von innen kommt, ist endlich das, was Menschen begeistert. Also wir hören ja sehr viele Kennenlern-Geschichten und es ist auch ein Teil der Methodik zurückzugehen an den Punkt, wo es mal gut war, und ich finde es immer total faszinierend dann zu hören, wenn Paare sich das erste Mal bewusst wahrnehmen. Also wenn sie sich gegenüber stehen und - nicht selten haben wir das, dass Menschen das sagen – „Boah, da hat er mich angelächelt“ oder „sie hat mir einen bestimmten Blick zugeworfen“ und „da wusste ich in dem Moment, dass…“. Und das ist ja diese innere Haltung, diese Ausstrahlung. Natürlich auch das Gesamtpaket, man hat ja auch erstmal den äußeren Eindruck, aber da ist irgendwie was Besonderes, eine Zufriedenheit. Das kann kein Mensch ausstrahlen, der total unwohl sich fühlt oder total unausgeglichen ist. Der ist nicht unbedingt anziehend.

Ich würde nochmal ergänzen, dass ein starkes Selbstwertgefühl natürlich auch das Ergebnis aus Schritt 2 ist, also sich von der Vergangenheit zu befreien. Also wenn ich Verluste verarbeite, wenn ich Prägungen und Ängste auflösen, negative Glaubenssätze löse, sorgt das im Regelfall automatisch dafür, dass mein Selbstwertgefühl besser wird.

Schritt 4: Schafft Klarheit über eure Werte in der Beziehung

Schritt 4, sich bewusst darüber werden, was man möchte, wenn man in einer Partnerschaft ist. Also Klarheit schaffen, was erwarte ich von einer Partnerschaft? Also welche Beziehungswerte habe ich? 

Wenn ich mir in Schritt 1 oder Schritt 2 über meine eigenen Werte bewusst geworden bin, zu sagen, welche Werte möchte ich denn in der Beziehung leben, was ist mir ganz wichtig? Und nicht immer nur zu sagen „das will ich nicht, das mag ich nicht“. Weil das finde ich auch so schwierig nach einer Beziehung zu sagen „ja, das was ich erlebt habe, das will ich auf jeden Fall nicht nochmal erleben“ - aber was möchte ich eigentlich? Also wie ist das positive Gegenbeispiel dann und was bin ich bereit meinen Anteil dafür zu leisten auch? 

Selbsterfüllende Prophezeiung beim Dating

Da kommen wir bestimmt so ein Stück weit auch Richtung selbsterfüllende Prophezeiungen und diese ganzen Dinge und „was man so ausstrahlt, zieht man auch an“. Wenn ich natürlich eine Hin-zu-Motivation entwickle und sage: Welche Beziehungswerte habe ich? Wie stelle ich mir meine Traumpartnerin / meinen Traumpartner vor? Dann könnte ich mit dem Vision-Board-Prinzip visualisieren: Wo trifft man den? Wo lernt man den kennen? Wie wird der Beziehungsstart sein? Und dann entwickelt man auch die guten Gefühle, dann hat man ja auch die entsprechende Haltung und Ausstrahlung und das wird dann eher von Erfolg gekrönt sondern, auch den richtigen Partner / die richtige Partnerin zu erwischen, als wenn man vielleicht eine Weg-von-Motivation hat und immer durchs Leben läuft und scannt dann die Person ab und sagt „das ist so ein bisschen mein Exfreund, nee das hatte ich schon beim davor, nee das passt auch nicht, nee da hab ich jetzt 5 Punkte gefunden“ - also sich auf das Gute zu fokussieren. 

Aktiv selbst auf Partnersuche gehen

Also auch mal dahin zu gehen, wo die Menschen sind, die man kennenlernen möchte. Ich glaube das ist ein wichtiger Punkt, also auch mal rauszugehen aus dem Bekannten, aus der Komfortzone und zu sagen „wo treffe ich die Person, wo ist das möglich“. Also du willst sagen, wenn ich die letzten 3 Partnerinnen alle bei 3,5 Promille in der Disco kennengelernt habe, dann macht es jetzt Sinn zu sagen, das hat alles nicht gehalten, jetzt such ich mir mal was anderes aus. Jetzt mal ganz übertrieben gesagt, wenn ich jetzt einen Partner hatte, der immer voll viel vor dem Computer gesessen hat oder Playstation und mich hat es immer an genervt und ich habe gesagt „boah, ich möchte jemanden der rausgehen, der irgendwie mit mir Lebensmomente schafft“, dann geh ich ja nicht mit meiner Freundin zur WLAN-Party, wenn es sowas heutzutage überhaupt noch gibt (zu Corona sowieso nicht mehr). Aber so von der Sache her, also dann geh ich ja dahin wo Menschen aktiv sind. Das Schöne ist, dass du noch WLAN-Party gesagt hast, das ist ja richtig Oldschool, vor allem WLAN, es ist eigentlich LAN-Party. Man merkt, da würde ich meinen Partner nicht treffen. Genau, jetzt sind die ja eh alle bei Online Games und Twitch und so weiter. Das Prinzip ist klar verstanden.

Träume erkennen und berücksichtigen

Welche Träume möchte man verwirklichen, da geht es natürlich ganz klar um die eigene Sinngebung, die eigenen Ziele im Leben. Das ist ganz wichtig. Vielleicht auch die eigene Vision sogar, wenn man ganz groß denken möchte. 

Da haben wir immer so dieses typische Beispiel bei der Vision: Wenn jetzt deine Vision ist die Weltmeere von Plastik zu befreien, dann wirst du das alleine nicht schaffen und unsere Generation vielleicht auch nicht mehr schaffen. Das heißt deswegen ist es eine Vision, weil es etwas ganz Großes für die Menschheit ist. Jetzt kann es ja aber sein, dass du dafür, um an dieser Vision teilzuhaben und das in die richtige Richtung zu bewegen, dass du sagst, ich bin ein halbes Jahr jedes Jahr auf dem Schiff unterwegs zum Beispiel zum Forschen wie auch immer. Dann kann es sein, dass die Partnerin sagt „nee, das ist nicht mein Lebensmodell, da bin ich raus“. Je mehr Klarheit du darüber hast, über deinen persönlichen Sinn im Leben, deine Vision, deine Werte, desto schneller kannst du in den ersten Dates und Gesprächen rausfinden, ob das wirklich matcht. 

Typisches Thema: Kinder und heiraten. Gerade so in den 30ern, 40ern oder 20ern ja auch schon. Also wenn jetzt das Streitthema vielleicht war, das Trennungsthema „Kinder“ und der andere sagt „ne, fühle ich mich noch nicht bereit zu, irgendwann“ – „okay, aber ich möchte das jetzt“ und rennt sich fest (natürlich aus anderen Gründen auch mit). Wie geht man damit dann um, wenn man dann an seinen Traum Mutter/Vater zu sein denkt, wie gehe ich dann in die Partnersuche? Also ganz ganz wichtige Punkte.

paar verbringt silvester zusammen und geniesst die letzten momente des jahres

Schritt 5: Startet die Partnersuche befreit

Letzter Schritt, Schritt 5: Befreit die Partnersuche starten. Also wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, macht es natürlich auch Sinn, entsprechend in die Partnersuche einzusteigen. Also du kannst jeden Tag dir wünschen im Lotto zu gewinnen, wenn du nie den Lottoschein ausfüllt, dann wirst du nicht gewinnen. Also fülle den Lottoschein aus. In dem Fall: Begib dich auf die Partnersuche, genug Möglichkeiten gibt es außerhalb von Corona, die Wege im realen Leben über Bars, Diskotheken. 

Alternativen nutzen während der Corona-Pandemie

Ich habe letztens gehört im Radio, das fand ich ganz süß, Dating zu Corona-Zeiten. Da ging das auch darum, dass man sich jetzt zu Spaziergängen verabredet. Also online sich datet und dann sagt „okay, wir treffen uns - das hört sich ein bisschen spooky an- an dem Waldeingang, vielleicht doch eher an der Hauptstraße am Anfang, und gehen dann zusammen spazieren“ und hatte dann schon mal das Gefühl, man kommt Weg von diesem online, von dem unpersönlichen und erlebt dann schon mal einen ersten Anfang. Ich finde das eigentlich romantisch zu sagen für die Beziehung „wir haben uns zum Spaziergang verabredet“, ist eigentlich auch ganz schön.

Darum geht es ja auch ein Stück weit, befreit die Partner starten, Hinzu-Motivation, sich nicht hinzusetzen und zu sagen „es ist Corona, man kann ja niemanden kennenlernen“, sondern einfach neue Wege suchen. Natürlich kann man jetzt vielleicht nicht jemanden daten wie sonst und sich sofort irgendwo in die Bar setzen und ins Restaurant gehen. Aber, dass hatten wir auch bei uns in der Umgebung, dass man im Wohnmobil abends essen kann. Wenn einer von euch Wohnmobil hat oder man kann sich das ausleihen, könnte man sozusagen auch essen. Genau, im Restaurant hier in Neumünster gibt es das, war auch in der Focus drin und so weiter, also ganz groß, dass man da jetzt mit Wohnmobilen vorfährt und dann kann man dort halt das Restaurant-Essen genießen, was einem dann ins Wohnmobil gebracht wird. Also Kreativität ist gefragt. 

Glück, Dankbarkeit und Zufriedenheit trainieren

Ansonsten kann man letztendlich nur raten, dann Glück / Dankbarkeit / Zufriedenheit in Anführungsstrichen zu trainieren. Also zu schauen, mit sich selber zufrieden zu sein, um am Ende mit diesen ganzen Schritten - und das ist für uns ja auch immer ganz wichtig - so dieses Puzzlestück nicht mehr zu sein. Puzzlestück heißt für uns „ich hab ein Stück was ich geben kann, aber auch ein Stück was mir fehlt“ und dadurch brauche ich jemanden und könnte in eine Abhängigkeit geraten. 

Das Ziel ist eigentlich, kein Puzzlestück zu sein, sondern zu sagen: Ich bin mit mir selbst total glücklich und zufrieden und bin dankbar für all‘ das, was ich so für mich alleine habe und wenn jemand dazu kommt, dann steigert sich das Glück noch. Aber ich brauch dich nicht, weil ich dann sage „oh nein, wenn ich dich nicht habe, fühle ich mich alleine, ich hab Angst alleine zu sein und so weiter“. Sondern es ist einfach cool, dass du da bist und wir zusammen die Zeit noch schöner erleben können, noch mehr Lebensmomente haben. Da passt der Spruch: „Glück vermehrt sich, wenn man es teilt“. 

Unser Fazit

Also nochmal kurz die 5 Schritte vielleicht durchgehen:

  • Also erstens mal die Ausgangslage zu checken, wo stehe ich, wo will ich hin, was für Bedürfnis habe ich? 
  • Zweiter Schritt, sich von der Vergangenheit zu befreien, also sich freizumachen von Prägungen, negativen Glaubenssätzen, sich von Ängsten zu lösen.
  • Der dritte Schritt, starkes Selbstwertgefühl aufbauen. Also einmal wieder auf sich zu schauen, was tut mir gut? Wie kann ich eine positive Haltung und Ausstrahlung entwickeln?
  • Dann im nächsten Schritt, Schritt 4, sich bewusst zu machen, was möchte ich in einer Partnerschaft? Also wie möchte ich das Paarsein leben, was ist mir wichtig? Das hattest du ja auch schon gut gesagt mit der hinzu-Motivation.
  • Und dann im letzten Schritt, im fünften Schritt, in die Partnersuche aktiv zu starten und jemanden an seiner Seite zu haben im besten Fall oder, soll das ja auch sein, um neue Lebensmomente zu erleben und glücklich zu sein. Und dann gilt es im Kennenlernen einfach für Klarheit zu sorgen, Dinge klar auszusprechen, denn die Klarheit ist dann da. Ich weiß genau, was ich möchte, ich weiß genau wo ich hin möchte, ich hab eine Idee davon wie ich mir das mit meinem Partner vorstelle und dann kann ich das auch aussprechen.

Genau, sehr schön. In der nächsten Folge wird es um Tagebücher und Journale für Paare gehen, aber auch für Einzelpersonen ist das natürlich ein sehr guter Tipp, wenn wir jetzt zum Punkt gehen „Dankbarkeit, Zufriedenheit und Glück für sich zu trainieren“ oder auch die „Tut mir gut“-Liste zu nutzen. Eine sehr schöne Hilfe sind da Tagebücher und Journale die man so findet, wo man einfach geführt jeden Tag, meistens so in einem Zeitfenster von 5 - 10 Minuten (also machbar), lernt. durch gezielte Fragen mehr Dankbarkeit und Zufriedenheit für sich zu entwickeln. Also wenn ich das interessiert, das ist zwar ausgerichtet auf wir haben Tagebücher für Paare getestet und Journale, aber es gibt das gleiche ganz genauso auch für Singles mit den gleichen Effekten im Kern. Also schau dir sonst gern die nächste Folge an.

Ansonsten freuen wir uns, wenn die Folge dir weitergeholfen hat. Wenn du noch weitere Punkte hast, wo du sagst „das habt ihr vergessen, das wäre doch ein super wichtiger Schritt, das sollte man unbedingt noch tun“ oder du hast gute Erfahrungen mit gewissen Dingen gesammelt, wo du sagst „das hat mir richtig gut geholfen, um mal so aus der Single-Phase rauszukommen und den richtigen Partner zu finden“, dann schreib das doch sehr gerne in die Kommentare. Und ansonsten wollen wir auch natürlich sehr gerne, dass du unseren Kanal abonnierst, da freuen wir uns sehr. Genau, wir sehen und hören uns dann in der nächsten Folge. Bis bald!

Online-Coachings für eure Wunschbeziehumg

Ihr möchtet als Paar raus aus der Krise, hinein in eine glückliche und harmonische Beziehung?
Kostenloser Videokurs
5 Videos für eine harmonischere und glücklichere Beziehung.
Online-Paarcoaching
Führt eine noch stabilere und glücklichere Beziehung.
Online-Paartherapie
Beziehungskrise überwinden, emotionale Verletzungen lösen.

Weitere Beiträge für dich

6. Dezember 2023
Podcast: Beziehungsfakten im Test - Was stimmt wirklich?

Diese Beziehungsfakten sind für eure Partnerschaft wirklich relevant! Beziehungsfakten sind grundlegende Prinzipien und Erkenntnisse, die sich aus Erfahrungen und Forschung im Kontext romantischer Partnerschaften ergeben haben. Diese bewährten Verhaltensweisen und Dynamiken tragen dazu bei, gesunde und erfüllende Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Es ist jedoch entscheidend zu beachten, dass nicht alle im Internet kursierenden Beziehungsfakten […]

Weiterlesen
4. Dezember 2023
Beziehungsfakten im Test: Was ist wahr, was ist falsch?

Eine erfolgreiche und erfüllende Beziehung zu führen, ist für viele Menschen ein zentrales Lebensziel. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Partnersuche für viele Personen überaus bedeutsam ist und im Alltag schnell einen hohen Stellenwert einnehmen kann. Trotz aller Bemühungen und Wünsche gibt es leider keine einheitliche Anleitung oder Geheimformel, die garantieren kann, dass […]

Weiterlesen
29. November 2023
Podcast: Prägungen aus der Kindheit belasten die Beziehung - Ratschläge von Paartherapeuten

Manchmal sind Prägungen aus der Kindheit der Grund dafür, warum wir in heutigen zwischenmenschlichen Beziehungen so handeln, wie wir es tun. Zustände wie Unsicherheiten, ein mangelndes Selbstvertrauen und das Gefühl, nicht gut genug zu sein entwickeln sich durch Erfahrungen, die wir im Leben machen. In der Kindheit gab es dann Situationen, die uns negativ beeinflusst […]

Weiterlesen
22. November 2023
Podcast: Blame-Shifting in der Beziehung - So vermeidet ihr Schuldzuweisungen!

5 wirksam Tipps von Paartherapeuten, um Schuldzuweisungen aus eurem Beziehungsalltag zu verbannen Blame-Shifting ist ein Begriff aus der Psychologie und meint das Verhalten einer Person, die versucht, die Verantwortung für ihre eigenen Fehler bzw. Fehlhandlungen auf andere Personen oder Umstände zu übertragen. Ziel ist es dabei, die Schuld von sich abzuwenden und mögliche Konsequenzen für […]

Weiterlesen
20. November 2023
Blame-Shifting in der Beziehung: So geht ihr richtig mit Schuldzuweisungen um!

Blame-Shifting ist ein Begriff aus der Psychologie und bezieht sich auf das Verhalten einer Person, die versucht, die Verantwortung für ihre eigenen Fehler, Fehlhandlungen oder negativen Handlungen auf andere Personen oder Umstände zu übertragen. Dies geschieht oft, um die Schuld von sich selbst abzuwenden und die Konsequenzen für ihr eigenes Fehlverhalten zu vermeiden oder zu […]

Weiterlesen
15. November 2023
Podcast: So könnt ihr Wertschätzung zeigen! Q&A mit den Lebensidealisten

Wertschätzung in der Beziehung - Was bedeutet das eigentlich? Wertschätzung bedeutet soviel wie Anerkennung, Achtung oder Würdigung und ist verbunden mit Respekt und Wohlwollen dem anderen gegenüber. Sie ist weitaus mehr als Lob oder eine Belohnung. Sie richtet sich nämlich an das Sein und an Eigenschaften und nicht nur an Handlungen. Wir können Wertschätzung auf […]

Weiterlesen
8. November 2023
Podcast: Stimmige Kompromisse in einer Beziehung eingehen - So klappt es endlich!

Mit diesen Tipps von Paartherapeuten werden stimmige Kompromisse in eurer Beziehung zum Kinderspiel! Kompromisse gehören in einer Partnerschaft sowie in jeder anderen zwischenmenschlichen Beziehung zur Normalität. Das Ziel bei einem Kompromiss mit der Partnerin oder dem Partner besteht darin, dass die aktuelle Situation ins Gleichgewicht gebracht wird und Zufriedenheit auf beiden Seiten entsteht. Allerdings ist […]

Weiterlesen
6. November 2023
Stimmige Kompromisse in der Beziehung eingehen: So klappt es!

In vielen zwischenmenschlichen Beziehungen ist das Finden von stimmigen Kompromissen oft eine anspruchsvolle Aufgabe. Paare, die sich auf diesen gemeinsamen Weg begeben, sehen sich häufig mit den komplexen Herausforderungen konfrontiert, die unterschiedliche Bedürfnisse, Meinungen und Wünsche mit sich bringen. Während die Idee des Kompromisses die Vorstellung von Gleichgewicht und Zufriedenheit vermittelt, wird die Realität oft […]

Weiterlesen
Jetzt Kennenlerngespräch vereinbaren >